Über uns

Das Walter Benjamin Kolleg (WBKolleg) ist eine inter- und transdisziplinäre Forschungs- und Lehreinrichtung an der Philosophisch-historischen Fakultät der Universität Bern. Es stellt Strukturen für eine systematische Förderung und Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses bereit und unterstützt interfakultäre und interuniversitäre Kooperationen.

Benannt ist das Kolleg, das 2015 gegründet und am 26. April 2016 feierlich eröffnet wurde, nach Walter Benjamin (1892-1940). Der Philosoph studierte an der Universität Bern und wurde hier im Jahr 1919 mit einer Arbeit zum "Begriff der Kunstkritik in der deutschen Romantik" promoviert. Der Name steht für Benjamins Konzept einer kreativen Verbindung der verschiedensten disziplinären Ansätze in den Geisteswissenschaften.

Das WBKolleg umfasst drei Typen von Einrichtungen sowie weitere Projekte: 
- die zwei Forschungszentren Center for Global Studies (CGS) und  Center for the Study of Language and Society (CSLS)
- das Interdisziplinäre Forschungs- und Nachwuchsnetzwerk mit der Graduate School of the Humanities
- das Forschungsforum als ‚Marktplatz der Ideen'

Leitbild

In Ergänzung zum Leitbild der Universität Bern versteht sich das Walter Benjamin Kolleg als inter- und transdisziplinäre Forschungs- und Lehreinrichtung, deren Aufgabe es ist, Strukturen für eine systematische Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bereitzustellen und interfakultäre sowie interuniversitäre Kooperationen zu unterstützen. Im Mittelpunkt der Arbeit des Kollegs steht der wissenschaftliche Nachwuchs. Daher werden hochwertige Bachelor-, Master- und Doktoratsausbildungen angeboten und es wird zudem auf eine bedarfsgerechte Förderung sowie nationale und internationale Vernetzung geachtet.

Handlungsleitend ist das Konzept Walter Benjamins, verschiedenste disziplinäre Ansätze in den Geisteswissenschaften kreativ miteinander zu verbinden. Innovation, Interdisziplinarität und Eigeninitiative werden unterstützt. Zudem fördert das Kolleg die Kommunikation der Mitglieder und Mitarbeitenden miteinander, insbesondere den informellen wissenschaftlichen Austausch.

Das Kolleg versteht sich als lernende Organisation, in der Herausforderungen als Chancen genutzt werden, um neue Anforderungen zu erkennen und sowohl das eigene Handeln wie auch das Angebot weiterzuentwickeln und zu verbessern. Dazu nutzt es Massnahmen des Qualitätsmanagements.

Organigramm

Reglemente